Rote-Punkt-Aktion

Liebe Freunde, ich laufe oder fahre ab heute mit einem sichtbaren roten Punkt herum. Aus welchem Grund?

Der rote Punkt wird von mir und anderen ab sofort als sichtbares Zeichen für Solidarität mit Ausgegrenzten verstanden. Ein roter Punkt auf dem Auto, der Kleidung oder am Fahrrad signalisiert zum Beispiel:

Wenn du nicht mehr ÖPNV nutzen darfst, kannst du mich fragen, ob ich in die gleiche Richtung will und dich ein Stück mitnehmen kann.

Als Zugbegleiter interessiert mich dein Ixxxf- oder Testzertifitkat nicht. Ich werde dich nicht rauswerfen.

Ich bin zwar bei der Polizei, aber ich werde dich nicht dafür bestrafen, dass du dich gegen eine Ixxxung entschieden hast.

Ich verkaufe dies und das in meinem Laden, und es ist nicht meine Aufgabe, Nachweise über Moleküle in deinem Körper oder deine medizinischen Behandlungen zu prüfen.

Als Heilpraktikerin behandle ich dich unabhängig vom Ixxxfstatus.


Oder einfach:
Ich werde niemanden ausgrenzen, mich kannst du ansprechen, mit mir kannst du reden, egal, wofür du dich entschieden hast.
Der rote Punkt steht für Solidarität, Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe, ohne Ausgrenzung, frei von Denunziation und Obrigkeitshörigkeit. Er drückt aus: Ich mache bei diesem faschistoiden Spiel nicht mit. Und: Wir helfen uns gegenseitig, du bist willkommen.

Mein Wunsch ist, dass sich die Aktion herumspricht und viele mitmachen. Vielleicht werden wir eines Tages viele sehen, die einen roten Punkt tragen.

Wenn du dich an der Aktion beteiligen möchtest, einen Anstecker und eine dazu gehörige Informationskarte haben möchtest, schreib mich gern an.

Nur echt mit Mokkassins

heißt mein neues Buch. Zu meiner großen Freude kam es noch kurz vor dem Jahreswechsel aus der Druckerei. Hier kannst Du es erwerben.

Auf flinken Füßen, mit sehenden Augen, hörenden Ohren und formenden Händen sind Geschichten über vier Generationen aufgeschrieben und bewahrt: Geschehenes, Gesehenes, Geführtes, Erspürtes.

Ich, Berliner Göhre mit finanztechnischem und spirituellem Lebensweg liebe Musik und Literatur. Ich lade Dich zur gemeinsamen Entdeckungsreise ein: Das Leben ist bunt, mit Höhen und Tiefen. Ob beruflich oder privat – kleine Geschichten, manchmal mit großem Inhalt, erzähle ich Dir mit Begeisterung. Manche sind über die Jahre zu einem Standard in meinen Seminaren geworden.

Rot gelbe Clownschuhe vor weißem Hintergrund

Teil meines Lebens…

… und meines Weges sind schon seit langem das Versinken in Natur und Weite und der Ausdruck des Empfindens in einem Haiku (japanische Gedichtform).

Gestern war alles im Flusse: Der große Fluß, an dessen Ufer ich Tai-Chi GODO® genoß, die Ruhe in mich aufnahm, Bild und Worte entstehen durften.

Danke

Asperger und Gewaltfreie Kommunikation nach M. B. Rosenberg

Kürzlich fragte ein guter Freund, ob ich noch Übungsgruppen für Menschen mit Asperger-Syndrom und ihre Angehörigen für Gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg gebe. Er kenne da Interessierte.

Ich erinnerte mich sofort mit Freude an die Aspinare aus dem Jahr 2017, so hatte eine Webinar-Teilnehmerin unsere Online-Treffen genannt. Tatsächlich sind sie noch hier verfügbar.

Natürlich stehe ich gern für Übungsgruppen oder Seminare zur Verfügung, im Rahmen des jeweils Möglichen.

Für Menschen mit Asperger-Syndrom gilt in der Regel mehr als für andere Menschen, dass eine Struktur hilfreich ist, um die Herausforderungen des Alltags zu meistern. Insbesondere im Umgang mit anderen Menschen auf der Ebene der Gefühle und des Ausdrucks der Gefühle empfinden sie es als hilfreich, zunächst einen Ablaufplan zu erlernen, der ihnen ermöglicht auszudrücken, was sie gerade bewegt, um so mit dem Gegenüber in den Kontakt kommen zu können.

Die 4 Schritte in den 3 Stufen

Visi_GfK_Vistaprint_vorn

zu durchdenken und erfühlen fördert eine erfreuliche Kommunikation, die Entwicklung und Vertiefung einer gelassenen inneren Grundhaltung und stabiler Beziehungen.

Ruf an, wenn Du Interesse hast!

Kathrin * Tel. 0176 59592198

 

Ob Karlchen schon in Japan ist?

Unlängst brachte sich Karlchen Kobold bei mir in Erinnerung. Er inspirierte mich zu einer Geschichte über ihn und ließ mich den Text wieder hervorsuchen.

Karlchens Wunsch

Karlchen möchte Ritter werden

und wie es halt so geht auf Erden,

wird er zunächst mal Knappe sein.

Als Ritter wäre er zu klein.

Was ist ein Ritter ohne Pferd?

Kein Ritter – drum hält er es wert.

Es wird gestriegelt und gebürstet,

Wasser bekommt’s, dass es nicht dürstet.

Karl geht drum morgens zu den Pferden,

als erstes, wenn sie munter werden.

Zaumzeug und Sattel putzt er gleich,

fettet das Leder, dass es weich.

Dann reibt er Schild und Harnisch blank,

das Schwert holt Karl vom Waffenschrank.

Karl weiß, wenn alles schnell geputzt,

verbleibt ihm Zeit, die er gern nutzt.

Draußen vor der Burg, da johlen

die andern Knappen schon wie Fohlen.

Sie rennen, toben und sie üben,

mit Schwertern hauen sie auf Rüben.

Gewonnen hat, wer gut getroffen.

Karl kann auf den Pokal schon hoffen.

Er kann das Schwert schon sicher halten,

die Rübe ganz präzise spalten.

Die Lanze wirft er schon recht gut,

auch fehlt es Karlchen nicht an Mut.

Er will wie Ritter Helmfried werden:

Freundlich zu Menschen, gut zu Pferden,

tapfer im Kampf, gut im Gesang,

anmutig bei Tanz und Lautenklang.

Karlchen will noch oft trainieren,

dann kann er einst ein Wappen führen.

Durch viele Abenteuer mit seltsamen Tieren und Begegnungen mit Menschen zieht Karlchen mit seinem Ritter Helmfried gen Osten. Das Ziel ist Japan.

Ob Karlchen noch in China ist?

Wenn Du neugierig geworden bist, schreib mir. Dann veröffenliche ich stückweise weitere Kapitel.

Mein Dank gilt meinem Freund und Gitarrelehrer Jürgen Ziergiebel, der das Musikalische mit Hingabe umgesetzt hat.

Leere und Lehre

So ist es grad die Leere,

die die Fülle macht.

Drum füll nicht jede Leere,

sondern gib fein acht,

daß nicht nur reine Lehre

findet deine Acht.

Gib dich hin dem Leben

in seinem steten Weben.

Sei tätig mit Füßen und Händen.

Im Geistesleben lass es bewenden

mit freudvollen Segensgedanken,

die liebend dem Leben danken.

— Kathrin Schink

Immer wieder bewegt mich der Leere-Begriff sowie der der Lehre.

Gerade in Fernost wird der Leere höchste Bedeutung beigemessen, denn gibt es keine Leere, kein unbeschriebenes Blatt, wie soll Lehre Raum haben.

Ein Gefäß, das schon voll ist, läuft über, wenn noch etwas hinein kommt. Eine Kartoffel rollt vom Kartoffelberg, wenn obenauf schon eine liegt. Sie rollt bis dahin, wo Leere ist. Diese tilgt sie indem sie die Leere füllt.

Im Vorangehen und Weichen bewegen wir uns. Wer weiß schon, ob die Richtung immer passt?

Wunderbar ist für mich hier jedesmal die Tai-Chi GODO® Form. Aus der Ruhe laufe ich los, bewege mich, meinen Körper, in jede Richtung und komme wieder am Ausgangspunkt an. Doch statt an demselben Platz anzukommen, bin ich ein großes Stück weiter gekommen: Spannung hat sich gelöst. Ich fühle Einklang zwischen mir und meinem Umfeld. Aus der Lehre ist Leere erwachsen, ist wieder Raum für Weiteres.

Fühle Dich eingeladen zu einem Start mit Tai-Chi GODO®. Ab dem 15.08.2019 in der Salzstraße 2 in Lübtheen.

Pferde und gewaltfreie Kommunikation nach M.B. Rosenberg

Wenn wir bereits ein Stück des Weges gemeinsam gegangen sind, kennst Du den Ablauf eines Semiartages recht genau und weißt in etwa, was Dich erwartet. So geht es mir auch und so ist es gewollt.

Ein neues Umfeld und eine neue Komponente lassen die Sache jedoch ganz anders aussehen:

Am 01.06.2019, am Kindertag, startete unsere neue Veranstaltungsreihe, eine Fortbildung für Alle, die im Gespräch sind und bleiben mit Mensch und Tier. Gewaltfreie Kommunikation nach M.B. Rosenberg für Menschen in pädagogischen Berufen und Interessierte. Wir, Kirsten und Kathrin, vermittelten an diesem Tag theoretisches Wissen über das Pferd und eröffneten durch praktisches Lernen mit dem Tier die Möglichkeit einer offenen Kommunikation. Einander zu vertrauen, hatte eine tiefe und lösende Wirkung auf das seelische Befinden jedes Teilnehmers.

Ein völlig neue Erfahrung war für mich, im Freien unter herrlichen grünen Bäumen zu sitzen. Vögel zwitscherten, Pferde wieherten, gelegentlich dröhnte ein Trecker vorbei. Es war ungleich schwerer, die Konzentration zu halten – mir fehlten vier Wände und ein Dach.

Am Ende waren alle zufrieden und wünschten sich eine Fortführung.

So haben wir uns entschieden am 22.06.2019 und am 14.10.2019 je einen weiteren Seminartag anzubieten.

Wenn Du mehr wissen magst oder Dich anmelden möchtest, sende bitte eine EMail oder ruf an (Tel. 0176 59 59 21 98).